"Matrix"

Thomas Reinhold

Wien 1953

"Matrix"

Öl auf Leinwand

150 x 140 cm

Rückseitig signiert, datiert und betitelt: Reinhold / Okt. 2018 / "Matrix"

Ausstellungen:

Graz, Galerie Leonhard, "Thomas Reinhold: MATRIX BILD", 2019

Literatur:

Ausstellungskatalog "Thomas Reinhold: MATRIX BILD", Galerie Leonhard, Graz 2019, Abb. S. 21

Bestimmende Merkmale der Werke Reinholds sind die einerseits farbenfrohen, andererseits düsteren Farbmassen, die in abstrakter
Weise neben- und übereinandergelegt werden und solcherart eine ungegenständliche Komposition bilden. Thomas Reinhold beschreibt
seine Werke mit eigenen Worten und erlaubt uns auf diese Weise einen einzigartigen Einblick in sein künstlerisches Schaffen. „In
der Tektonik der Schwebe formt der Totpunkt die ?üssige Farbe. Die malerische Vorgangsweise, die wesentlich aus der Verlagerung des Schwerpunkts besteht, provoziert genau diesen Moment, der die Unbestimmtheit Formen annehmen lässt. Der Zwischenbereich wird der Ort des Interesses, in dem Formen entstehen, die zwischen
Rinnsalen aufgehängt scheinen. Kalkül und Zufall sind hier also keine Gegensätze, sondern werden spezifsch eingesetzt, das Prozessuale
gewinnt an Bedeutung. In der Reihe Matrix erzeugen übereinander gelegte, einander überschneidende amorphe Tabellen einen pulsierenden Raum. Die Farbwahl entspricht einer körperlichen Notwendigkeit, die künstlerische Intention besteht aus der Anordnung, das atmende Bild ist dabei eine Begleiterscheinung. Es rechnet in meinem Innern. Manchmal überprüfe ich das Resultat durch bewusstes Rechnen und komme dann auf dasselbe Ergebnis: genau defnierte Orte auf der Leinwand, an denen Farbe Form annehmen soll.“
Die Matrix-Reihe gliedert sich in zwei unterschiedliche Fertigungsprozesse. Zum einen fnden sich Werke, deren Farben sich wie ein dichtes Netz über die Leinwand spannen und über die gesamte Leinwand rinnen, und zum anderen Bilder, deren Farben in ganz intensiven und strahlenden Farbpunkten nebeneinandergesetzt werden
und nur in manchen Bereichen ineinander?ießen.