"Les Poissons Volants"

Greta Freist

Weikersdorf 1904 - 1993 Paris

"Les Poissons Volants"

Fliegende Fische

Öl auf Leinwand

65 x 81 cm

Rechts unten datiert und signiert: 1965 Greta Freist
Rückseitig auf Etikett am Keilrahmen bezeichnet: Les poissons volants

Provenienz:

Privatsammlung, Österreich

Literatur:

Ausstellungskatalog "Greta Freist", Niederösterreichisches Landesmuseum, Wien 1991, Abb. o. S. und Abb. Werkübersicht o.S. (Titel dort: Fliegender Fisch)

Das in den 1960er Jahren entstandene Werk „Les poissons volants – Fliegende Fische“ ist ein Beispiel aus der Periode, in der Greta Freist leicht von der Abstraktion abkam und sich vorsichtig der Gegenständlichkeit zuwandte. Freists Bilder aus dieser Werkphase zeigen vegetabile, animalische Elemente, die sich zu amorphen Wesen herausbilden. So entschied sich die Künstlerin bei der Wahl des Sujets für die Darstellung von Fischen. Diese sind nicht auf den ersten Blick als solche zu erkennen, beim genaueren Betrachten bilden sich jedoch die figurativen Formen heraus. Quer über den Bildraum erstrecken sich in einem Bogen zwei Fische, wodurch eine gewisse Tiefenräumlichkeit angedeutet wird. Prinzipiell dominieren die Flächigkeit, die geometrischen Formen sowie die intensiv leuchtende Farbpalette das Bild – Letztere zeichnet sich durch beispiellose Vielfalt und Subtilität aus.
Bei diesem Werk gelang es Greta Freist, die Grenzen zwischen Figuration und Abstraktion sowie zwischen Realität und Fantastischem durch eine spielerische Leichtigkeit zu überwinden.