Tänzerin

Alfons Walde

Oberndorf 1891 - 1958 Kitzbühel

Tänzerin

Gouache und Kreide auf Papier

62,5 x 44,5 cm

Das Bild ist im Alfons Walde Werksarchiv unter der Nummer D-GW-01 verzeichnet.

Provenienz:

Nachlass Alfons Walde
Privatsammlung, Athen

Der weibliche Akt war für Alfons Walde ein zentrales Thema und stellt einen wichtigen Part in Waldes Gesamtwerk dar. Die Reichhaltigkeit dieses Themenbereichs lässt sich jedoch erst heute im Rückblick festhalten. Zu seinen Lebzeiten erregten Waldes Aktzeichnungen Anstoß und wurden zum Teil von der Kritik abgelehnt – aus diesem Grund wurden sie der Öffentlichkeit selten präsentiert. In seinen Aktdarstellungen äußert sich der private Walde, gerade wegen ihres intimen Charakters zählen diese Sujets zu seinen malerisch freiesten Bildschöpfungen, in denen Alfons Walde unabhängig von Verkaufszwängen agieren konnte. Man spürt die Lust und Liebe und das innere Engagement, das ihn zur Schaffung dieser erotischen und doch eleganten Aktdarstellungen animierte. In dem von uns gezeigten Blatt setzte Walde den im Licht erstrahlenden Akt in eine Nische und
rahmte ihn mit Vorhängen ein. Er akzentuierte das Blatt durch die stark kontrastierende Farbgebung von Blau und Orange, der wolkige Pinselduktus bringt Bewegung in die Farbflächen. Aufgrund der imposanten Farbigkeit, des seltenen, großen Formats und der Ausdrucksstärke gehören Aktdarstellungen wie diese neben den Winterlandschaften zu den gefragtesten Werken Alfons Waldes.